Doris Uhlich: TANK I site specific (abgesagt)

22. April 2020 – 24. April 2020
brut im Naturhistorischen Museum Wien, Saal 14-15
Durational Performance I Österreichische Erstaufführung am 50. Earth Day I Saal 14-15 (Anthropologische Schausäle)

Doris Uhlich und Boris Kopeinig entwickeln eine site specific Version des Bühnensolos TANK für das Naturhistorische Museum Wien in Koproduktion mit brut Wien. An drei Tagen wird Tank in den anthropologischen Schausälen präsentiert, wo sich Doris Uhlich inmitten der Geschichte der Menschheit bewegt. Mit seinen durchsichtigen Wänden tritt der Tank wie eine Art Lupe in Erscheinung, es öffnet sich im NHM Wien ein dynamischer Raum der Reflexion über Körper und Zeit.

In ihrer in Zusammenarbeit mit dem DJ und Videokünstler Boris Kopeinig entstandenen Soloperformance beschäftigt sich die österreichische Choreographin Doris Uhlich mit der Frage, wie neue Technologien unser Nachdenken über den Körper verändern. Im Zentrum des Stücks steht ein vom Berliner Kollektiv Proper Space gebauter Tank. In diesem Behälter, der in seiner Form an ein überdimensioniertes Reagenzglas erinnert, kann der Körper als Experimentierfeld und als Gegenstand des Umbaus gezeigt werden.

Das Motiv des Tanks ist in der Science-Fiction seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein großes Thema. Der Tank steht für die Isolation von unbekannten und gefährlichen Lebensformen. In Doris Uhlichs Performance avanciert er zu einem Ort des Studiums und der Erprobung von Körpertransformationen.

Im Werk der Choreografin Doris Uhlich steht oft die Beschäftigung mit Alltagsgesten oder auch, wie in SPITZE (2008) oder Come Back (2012), mit künstlichen Gesten – in diesen Fällen dem strikten Bewegungscode des klassischen Balletts – im Zentrum. Ihre Performances sind oft Auseinandersetzungen mit Schönheitsidealen und Körpernormen – so z. B. mehr als genug (2009) oder more than naked (2013). Mit Habitat bespielte sie mit einem ravenden nackten Ensemble die Dominikanerkirche in Krems, die Fassade der Wiener Secession und die Halle E im Museumsquartier. Für die Performance Ravemachine (2016) hat Doris Uhlich gemeinsam mit dem Tänzer Michael Turinsky den Nestroy-Spezialpreis für „Inklusion auf Augenhöhe“ gewonnen. Die 2018 uraufgeführte Produktion Every Body Electric war 2019 u. a. zur Tanzbiennale in Venedig und zur Bienal Sesc de Dança in São Paulo eingeladen.
 
www.dorisuhlich.at

Performance-Termine:
Mittwoch, 22. April 2020 (16:00 – 21:00 Uhr)
Donnerstag, 23. April 2020 (14:00 – 18:30 Uhr)
Freitag, 24. April 2020 (14:00 – 18:30 Uhr)



Credits
Konzeption Doris Uhlich, Boris Kopeinig  Choreografie, Performance Doris Uhlich Dramaturgische Zusammenarbeit Adam Czirak, Yoshie Maruoka, Theresa Rauter DJ Boris Kopeinig Text Boris Kopeinig, Doris Uhlich Tank Proper Space (Angela Ribera, Konstanze Grotkopp, Juliette Collas) Körperobjekte Devi Saha Licht Gerald Pappenberger, Sergio Pessanha Presse, Kommunikation Jonathan Hörnig Produktion Sebastian Lorenz, Margot Wehinger Internationale Distribution Something Great. www.somethinggreat.de
Dank an Karin Harrasser und Marian Kaiser.
Koproduziert durch das tanzhaus nrw, ImPulsTanz, brut Wien und insert (Theaterverein).
insert (Theaterverein) wird durch die Kulturabteilung der Stadt Wien gefördert.
  
Online-Tickets