Abteilungsübergreifende Projekte


Internationale Projekte


  • DiSSCo
Das NHM ist als eine von derzeit über 120 Institutionen aus 21 europäischen Ländern an der Entwicklung des Distributed System of Scientific Collections (DiSSCo) beteiligt.
Mit DiSSCo soll eine Europäische Forschungsinfrastruktur für sammlungsbasierte Daten unter dem Dach des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) entstehen.
DiSSCo soll eine bisher unerreichte Öffnung, Verbindung, Nutzung und Anwendung von naturwissenschaftlichen Sammlungen im europäischen Raum schaffen und die Möglichkeiten, naturwissenschaftliche Sammlungen für tagesaktuelle Forschung verfügbar zu machen, grundlegend verbessern. Derzeit ist das Vorhaben mit dem aus Mitteln der Europäischen Kommission geförderten DiSSCo Prepare in der Vorbereitungsphase, die 2022 in die Construction Phase übergehen wird.

Kontakt:
 
In diesem Rahmen hat sich das NHM auch federführend an der Bildung des österreichischen Konsortiums OSCA – Open Scientific Collections Austria beteiligt. Dieser Zusammenschluss wesentlicher österreichischer Institutionen mit naturwissenschaftlichen Sammlungen soll die Digitalisierung der österreichischen natur- und geowissenschaftlichen Sammlungen vorantreiben, auf einem gemeinsamen Portal verfügbar machen und so auch den österreichischen Beitrag zu DiSSCo ermöglichen.
 
Kontakt:
 

:
  • SYNTHESYS +
Das mit Mitteln der Europäischen Kommission finanzierte  SYNTHESYS+ legt die Fundamente für den Aufbau einer integrierte Europäische Forschungsinfrastruktur naturwissenschaftlicher Sammlungen.
Es besteht aus den Teilbereichen Network, Virtual Access, Research und Transnational Access. Letzterer ermöglicht internationalen Wissenschaftler*innen (Schwerpunkt EU) einen finanzierten Zugang zu den wissenschaftlichen Sammlungen der beteiligten Museen.
Kontakt:
 

:
  • COST MOBILISE - Mobilising Data, Policies and Experts in Scientific Collections
MOBILISE ist ein europäisch finanziertes COST-Netzwerk und ein Beitrag zum Aufbau von DiSSCo. Ziel ist die Förderung eines kooperativen Netzwerks in Europa zur Unterstützung exzellenter Forschungsaktivitäten und zur Erleichterung des Wissens- und Technologietransfers naturwissenschaftlicher Sammlungen.

Kontakt:
 


:

Österreichische Projekte


  • ABOL – The Austrian Barcode of Life
ABOL ist ein österreichisches Netzwerk von Institutionen und Expert*innen für Biodiversitätsforschung.
Langfristiges Ziel von ABOL ist die Erstellung von DNA-Barcode-Sequenzen aller Tier-, Pflanzen- und Pilzarten Österreichs, unter Berücksichtigung der geografischen Variation. Die DNA-Barcodes sollen für diverse Anwendungen in einer Online-Datenbank frei zur Verfügung gestellt werden. Die Projektleitung und Koordination von ABOL sind am NHM angesiedelt.
 
Kontakt:


:

NHM-Übergreifende Projekte


  • Kolonialer Erwerbskontext im Naturhistorischen Museum Wien (KolText)

Kamen Sammlungen unter kolonialen Umständen an das NHM Wien? Welche Definitionen und Forschungsstrategien sind notwendig, um diese Frage zu beantworten?
Zum Projekt >>>

: Inventarbuch (Foto: W. Reichmann)
Inventarbuch (Foto: W. Reichmann)
  
Online-Tickets