Fossilfinder


Die Verbreitung von Fossilien der Kreidezeit (145 bis 66 Millionen Jahre) in Österreich ist ein besonderer Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Fragestellung dieses erdwissenschaftlichen Projektes. Spannende Feldforschung in den Alpen Österreichs bildet die Basis der resultierenden Forschung.

Die guten Aufschlüsse in Österreich werden ständig weniger, das Wissen über die Fossilien steigt aber stetig. Diese Schere gilt es mit vereinten Kräften von Jung und Alt, von WissenschafterInnen bis zum Citizen Scientist zu schließen.
Die Möglichkeiten der Citizen Scientists reichen  vom Sammeln der Funde, dem Berichten über eben solche, über die gemeinsam mögliche Beschreibung bis hin  zur finalen Inventarisierung und Publikation der Faunen und Floren aus der Kreidezeit Österreichs.

:
Ziel des Projekts sind vollständigere Verbreitungsdaten verschiedener Fossilgruppen der Kreidezeit in den österreichischen Nördlichen Kalkalpen. WissenschafterInnen profitieren dabei von dem Wissen über das Vorkommen verschiedener Fossilgruppen an neuen Lokalitäten und die Citizen Scientists durch eine exakte Bestimmung durch den Spezialisten. Fotodokumentation ist genauso willkommen wie aktives Sammeln von Kreidefossilien. Sehr hilfreich sind dabei auch die Schätze in den Privatsammlungen vieler Citizen Scientists.

www.citizen-science.at/projekte/fossilfinder


Alle Interessierte - von SchülerInnen über HobbysammlerInnen bis hin zu professionellen WissenschafterInnen.
Jederzeit, das Projekt hat eine unbestimmte Laufzeit.
Der Fokus des Projekts ist auf dem Österreichischen Alpenbereich.
Die Aufgaben innerhalb des Projektes sind unterschiedlich gelagert.
Der Projektleitung, Priv.-Doz. Dr. Alexander Lukeneder, obliegen zum einen die Koordination, dem Erstellen von Datensätzen und der Bearbeitung von gelieferten Informationen zu Publikationen und Datenbanken, die für die Citizen Scientist offen verfügbar und einsehbar sind.

Die Aufgabenbereiche der Citizen Scientists fallen unterschiedliche Tätigkeitsbereiche zu:
- Sammeln der Funde
- Fotodokumentation der Funde
- Biostratigrafie & Taxonomie
- Berichten über Funde
- (gemeinsame) mögliche Beschreibung der Funde, Altersbestimmung anhand von Ammoniten, Muscheln oder Schnecken
- finale Inventarisierung und Publikation der Faunen und Floren aus der Kreidezeit Österreichs.

In zugänglichen Datensätzen und Inventar-Datenbanken werden diese Funde eingetragen und sollen zu einem ganzheitlichen Bild der Kreideablagerungen und deren Fossilien in Österreich führen. Die Daten werden ausgewertet und grafisch abrufbar online auf Google Maps dargestellt. Dies soll zu einer interaktiven Karte der geografischen Verbreitung solcher Funde führen. Das neue Projekt erlaubt eine Korrelation mit anderen zeitgleichen Fundstellen und Fossilgemeinschaften Europas.

 

Priv-Doz. Dr. Alexander Lukeneder
Naturhistorisches Museum Wien
Abteilung Geologie & Paläontologie


  
Online-Tickets