Die Evolution der Minerale

seit 5. April 2017
Präsentation in den Mineralogie-Schausälen
Robert Hazen, Wissenschafter an der Carnegie Institution in Washington D.C., gilt als Entdecker der Evolution der Minerale. Er zeigte 2008 erstmals die Zusammenhänge zwischen der Neubildung von Mineralen und der Entwicklungsgeschichte der Erde auf. Die Mineralvielfalt auf der Erde ist mit über 5000 bekannten Mineralen weit größer als auf allen bisher untersuchten Planeten und Monden unseres Sonnensystems. Grund dafür ist neben der Plattentektonik vor allem das Leben auf der Erde. Ihm verdanken über 50% der Minerale ihre Existenz. Die Entstehung neuer Minerale auf der Erde spiegelt die sich ändernden Umweltbedingungen im Lauf der Erdgeschichte wider.

Ab 5. April 2017 integriert das Naturhistorische Museum Wien dieses spannende Konzept in die Dauerausstellung: Objekte aus der Erdgeschichte und 56 Minerale zeichnen im Saal 1 die gemeinsame Entwicklungsgeschichte nach.

mehr Information zur Evolution der Minerale


   




zur DIGITALEN AUSSTELLUNG "Evolution der Minerale"


Projektförderung durch den OeAD:
DLL-1_36 "Digitale Minerale" im NHM Wien

Die digitale Ausstellung „Evolution der Minerale“ wird innerhalb einer interaktiven Phase im Mai 2019 evaluiert, um sie durch eine anschließende Umgestaltung und Weiterentwicklung für Klassen ab der 5. Schulstufe attraktiver zu machen.
Die Einbindung eines Online-Games, das in Zusammenarbeit mit zwei Bildungspartnern und dem Kooperationspartner innerhalb eines Game-Jams entwickelt wird, gibt einen zusätzlichen spielerischen Einstieg in die Welt der Minerale anhand eines Online-Games.

Kooperationspartner:



Das Projekt wird durchgeführt im Rahmen des Förderprogramms "Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmitteln mit Citizen Science-Methoden der Innovationsstiftung für Bildung"

 
.
 
  
Online-Tickets