die sammlungen

Umfang der Sammlungen

 

Die Sammlung umfasst neben Blütenpflanzen, den Phanerogamen, und „niederen“ Pflanzen (Algen, Moose und Flechten) und Pilzen, den Kryptogamen, auch eine Frucht- und Samensammlung. Eine umfangreiche Alkohol- und Holzsammlung, sowie zahlreiche Diatomeen-Präparate ergänzen sie. Belege unzähliger wichtiger Botaniker können hier gefunden werden.

 

Herbarium Phanerogamen:ca. 4 000 000 Bögen
Herbarium Kryptogamen:ca. 1 500 000 Belege oder Kapseln
Holzsammlung:ca. 6 500 Stück
Alkoholpräparate:ca. 2 000 Gläser
Frucht- und Samensammlung 
Diatomeen-Präparate 
Handschriftenproben und Originaletiketten 
Sonderdrucksammlung 

 

Sammlungsschwerpunkte liegen in Europa im Gebiet der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, Mitteleuropa sowie dem gesamten Mediterranraum, insbesondere Griechenland und die Türkei.

In Asien liegt der Schwerpunkt im Orient, im Kaukasus und im Gebiet der Flora Iranica (das sind der Iran und die angrenzenden Gebirge). In Afrika sind Sammlungen vor allem aus Tunesien, Ost- und Zentralafrika, sowie aus dem Kap-Gebiet vorhanden.

Sammlungskerngebiete in Südamerika sind vor allem Brasilien, sowie Argentinien und Chile. Aus Australien und Neuseeland sind ebenfalls zahlreiche Sammlungen vorhanden.

 

 

Besuche in den Sammlungen

 

Alle Teile unserer Sammlungen stehen Wissenschaftlern jederzeit offen, sofern nicht aus kuratorischen Gründen Einschränkungen notwendig sind.

Wir bitten Besucher, vor ihrem geplanten Besuch, Kontakt aufzunehmen. Etwa ein Sechstel der Sammlungen wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, in den betroffenen Familien sind nur wenige alte Belege erhalten geblieben. Es muss daher in allen Fällen überprüft werden, ob ein gesuchter Beleg noch existiert.

Die Diatomeen-Sammlung von Grunow kann nur nach Anmeldung besucht werden.

 

Es besteht auch die Möglichkeit, eigenes Material zu vergleichen. Dieses muss mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Besuch eintreffen, um tiefgefroren zu werden. Unbehandeltes Material darf nicht in die Sammlungsräume gebracht werden.

 

Zahlreiche Belege, insbesondere Typusbelege, sind bereits digital erfasst. Sie können im Virtual Herbaria abgerufen werden. Es können außerdem Scans angefordert werden.

Bilder der meisten Arten der österreichischen Flora können in Botanik-im-Bild gefunden werden.

 

Einige Tage vor und nach den zweimal jährlich stattfindenden Entwesungen ist der Besuch unserer Sammlungen nicht möglich (6. Mai und 26. August 2016).

 

Sollte ein Besuch in unserem Herbar nicht möglich sein, gibt es die Möglichkeit der Entlehnung von Belegen.

 

Öffnungszeiten der Sammlungen: 
Montag - Freitag09:00 - 17:00
Öffnungszeiten der Abteilungsbibliothek: 
Dienstag09:30-12:30 und 14:30-18:30
Donnerstag09:30-12:30
 

 

Der Eingang zu den wissenschaftlichen Sammlungen befindet sich bei der Einfahrt von der Ringstraße.

Trocknung der Belege bei der Sammlungsreise in Armenien