aktuelle sonderaustellungen

BAOBAB. Der Zauberbaum. Fotografien von Pascal Maitre.

07. März 2018 - 03. Juni 2018

Vom 7. März bis 3. Juni 2018 präsentiert das Naturhistorische Museum Wien eine Ausstellung mit Baobab-Fotos von Pascal Maitre.

Von den acht Arten der Affenbrotbäume, die weltweit existieren, sind sieben auf Madagaskar heimisch. Sechs davon sind auf der Insel endemisch – das heißt, sie kommen nirgendwo sonst vor. Mehrere Baobab-Arten sind stark gefährdet.
 
Der Fotograf Pascal Maitre unternahm 27 Reisen nach Madagaskar in die magische Welt der Baobabs. Seine Fotografien sind so einzigartig wie die Bäume selbst, die vielen Madagassen heilig sind und um die sich zahlreiche mystische Geschichten ranken. Der Stamm der Baobabs ist feuerbeständig, die Blätter werden für Medikamente verwendet. Die Frucht, genannt „Affenbrot“, ist reich an Vitamin C. Der Baum kann tausende Liter Wasser speichern; die kostbare Flüssigkeit hält sich im Stamm über die Trockenzeit hinweg. Das Wasser wird getrunken oder für rituelle Zwecke verwendet. Hebammen auf Madagaskar benutzen bei Geburten nur dieses Wasser.
Ältere Bäume sind in der Regel hohl und bieten sowohl Menschen als auch Tieren Lebensraum. Die Madagassen nennen einen alten Baobab die „alte Großmutter“, weil der Stamm ganz mit Furchen überzogen ist. Oft trotzt ein solcher Baum allein auf weiter Flur den Unbilden der Zeit.
 
Im Nationalpark von Tsimanampesotse steht der älteste Baobab Madagaskars, eine Adansonia rubrostipa. Sie ist nach Messungen mit der Radiokarbonmethode rund 1 600 Jahre alt und damit der zweitälteste Baobab der Welt. Der älteste Affenbrotbaum steht in Südafrika und ist 1 800 Jahre alt.
 
Das Zentrum der Ausstellung bildet eine begehbare Baobab-Konstruktion mit einem Durchmesser von ca. 4 Metern. Hier können Besucherinnen und Besucher die gewaltigen Dimensionen des bis zu 30 Meter hohen Affenbrotbaums nachempfinden und Wissenswertes über Baobabs und über Madagaskar erfahren.
 
PASCAL MAITRE zählt zu den besten Fotografen der Welt. Er arbeitet für renommierte Magazine wie GEO, Stern, Le Figaro, Paris Match, L’Express und National Geographic und seine Fotografien wurden und werden in zahlreichen Ausstellungen rund um den Globus gezeigt.
Pascal Maitre ist vor allem durch seine Arbeiten über Afrika und Madagaskar zum Inbegriff eines Farbfotografen geworden. Die tief empfundene Liebe zu den Bewohnern dieses Kontinents hat ihn auch veranlasst, über einen langen Zeitraum hinweg die Baobabs in den Blick zu nehmen – jene majestätischen Bäume, die das Gesicht der Insel Madagaskar prägen. Der bezaubernde Inselstaat Madagaskar, der zu Recht „die Arche Noah der Menschheit“ genannt wird, ist eine Hochburg der Biodiversität im Pflanzenreich. Einprägsamstes Symbol der artenreichen Flora sind die dort endemischen Baobabs.
Die Bilder von Pascal Maitre, die in der Ausstellung gezeigt werden, bringen in ihrer Schönheit die Faszination dieser einzigartigen, mythischen Bäume perfekt zur Geltung.
 
 Pascal Maitre über seine Zeit auf Madagaskar:
 „In jener Nacht schlief ich hoch oben in diesem Baum, zwischen Himmel und Erde. Als ich aufwachte, fand ich mich unter Tausenden von Sternen und sich öffnenden Blüten wieder. Ein unvergessliches Erlebnis.“
 
Zahlreiche afrikanische Sprichwörter nehmen Bezug auf die Baobabs:
„Wer einen Baobab versetzen will, verrenkt sich nur den Arm.“
„Je mehr Rinde man einem Baobab abreißt, desto dicker wird er.“
„Die Wissenschaft ist wie der Stamm eines Baobabs: Ein Mensch allein kann sie nicht umfassen.“
„Der Baobab ist gewaltig, doch seine Mutter ist nur ein Samenkorn.“
 
NHM Thema
Geheimnisvolles Madagaskar
Peter Sziemer (NHM-Wien)

Fossa, Aye-aye, Vangas, Tenreks, Vouron Patra - die Insel Madagaskar bewohnen einzigartige, endemische Tiere.
So, 18.03.2018 15:30
So, 22.04.2018 15:30
So, 06.05.2018 15:30

NHM Kids & Co, ab 6 Jahren
Baobab – der Zauberbaum und die Tiere Madagaskars
In der Ausstellung erfahren die Kinder vieles über Madagaskar und über den Affenbrotbaum. Sie hören Lemuren, riechen an Gewürzen und bestaunen Gegenstände, die vom Affenbrotbaum stammen. Danach steht eine Madagaskar-Rallye in der Schausammlung zu Tieren, die aus Madagaskar stammen, auf dem Programm. Zum Abschluss können die jungen Besucherinnen und Besucher ein Lesezeichen in der Form eines Baobabs basteln und sich bei der Station des Vereins „Baobab“ über das Leben der Menschen in Madagaskar informieren.
Sa, 10., und So, 11. März 2018, 14.00 Uhr
Sa, 17., und So, 18. März 2018, 14.00 Uhr
Sa, 26., und So, 27. Mai 2018, 14.00 Uhr
Do, 31. Mai 2018, Sa, 2., und So, 3. Juni 2018, 14.00 Uhr
keine Anmeldung erforderlich
Führungsticket: 4 Euro pro Person, exklusive Eintritt

Programm für Schulen
Baobab – der Zauberbaum und die Tiere Madagaskars
Aktionsführungen für die 1. bis 8. Schulstufe
80 Minuten
Kosten: 5 Euro pro Schüler/in, mindestens 75 Euro
Information und Anmeldung: 01/52177-335, Online-Anfrage
 
Buch zur Ausstellung:
Der Bildband Baobab. Der Zauberbaum, erschienen in der Edition Lammerhuber, zeigt auf 112 Seiten 50 der eindrucksvollsten Baobab-Fotos von Pascal Maitre.