naturhistorisches museum exkursionen


Seit der Gründung der Abteilung PR & Marketing 2003 gab es die Idee, dass das NHM Reisen unter der Leitung von Wissenschaftlern des Hauses anbietet. In Anlehnung an die Angebote des American Museum of Natural History (New York) ist dabei qualitativ hochwertige Reiseleitung, die die Forschungsarbeit des Museums intensiv einem interessierten Publikum vermittelt, von Anfang an das zentrale Anliegen der Abteilung gewesen.
Unter der neuen Direktion ist es gelungen, dieses Projekt zu reaktivieren, und läuft seit 2012  unter dem Titel „NHM - Exkursionen“.
Die letzte NHM-Exkursion  -  eine Reise von Mag. Silke Schweiger geleitet – ging 2016 nach Borneo.
:
Im Jahr 2017 wenden wir uns der entgegengesetzten Himmelsrichtung zu:

Naturerlebnis Costa Rica

vom 17. 11 bis 2.12.2017
Von Peter Sehnal

1. Tag: Wien/München - Madrid - San José. Linienflug mit Iberia von Wien bzw. München frühmorgens nach Madrid. Mittags Weiterflug nach San José, wo wir am Nachmittag landen. Empfang durch den Reiseleiter und kurzer Transfer zum Hotel in San José.
2. Tag: San José: Ausflug Poás-NP - La Paz Waterfall Gardens - Monteverde. Vorbei an Kaffee-, Zierpflanzen- und Obstplantagen fahren wir zum 2700 m hohen Vulkan Poás, der mit ca. 1,5 km Durchmesser und 300 Metern Tiefe einer der größten Vulkankrater der Welt ist - Wanderung zu einem wassergefüllten Nebenkrater, der Laguna Botos. Gehzeit: ca. 0,5 Std., 54m, ca. 1,4 km. Weiterfahrt in die „La Paz Waterfall Gardens“ und Mittagessen in herrlicher Kulisse. Am Nachmittag Wanderung entlang der großen Wasserfälle, u.a. am reizvollen Wasserfallpfad des Schmetterlings-, Kolibri- und Orchideengartens, eines der größten Costa Ricas. Gehzeit: ca. 3 Std., 77m, ca. 2,1 km. Am Abend erreichen wir Monteverde.
3. Tag: Monteverde/Sta. Elena Reservat - Hängebrücken/Canopy Walk. Heute erwartet uns ein Erlebnis der ganz besonderen Art - wir begeben uns auf ein System von Hängebrücken in den schwindelerregenden Höhen des Waldes. Die dicht mit Epiphyten bewachsenen Bäume weisen auf die hohe Luftfeuchtigkeit des Nebelwaldes hin - Gehzeit: ca. 2,5 Std., ca. 3 km. Danach besuchen wir das Nebelwaldreservat Santa Elena. Optional können Sie eine abenteuerliche Tour machen, bei der Sie gut gesichert über Stahlseile durch die Baumkronen „flitzen“, oder Sie machen eine gemütliche Wanderung mit Ihrem Reiseleiter. Reine Gehzeit: ca. 2,5 - 3 Std., 680m, ca. 4-7 km.
4. Tag: Monteverde - Kaffee-Plantage - La Fortuna/Vulkan Arenal. Heute besuchen wir die Finca der Familie Bello nahe Monteverde: Beim Rundgang erfahren wir viel Interessantes über den ökologischen Kaffeeanbau und die Geschichte des Kaffees. Am Nachmittag geht es nach Tilarán und entlang des Arenal-Stausees zum aktiven Vulkan Arenal. Die damit verbundenen Erscheinungen, wie z.B. Thermalquellen, zählen zu den Attraktionen der Region. Bei klarem Wetter genießen wir den direkten Blick auf den Arenal.
5. Tag: La Fortuna/Arenal-NP. Heute unternehmen wir eine Wanderung im Nationalpark - im Mittelpunkt des Parks steht der 1633 m hohe Vulkan Arenal. Wir wandern auf gut angelegten Wegen bis zu einem Lavafeld vom Ausbruch des Jahres 1992. Reine Gehzeit: ca. 2 Std., 140m, ca. 4 km. Am späten Nachmittag Möglichkeit zum Besuch des Thermalbads von Arenal Paraiso, wo wir das heiße Quellwasser genießen können.
6. Tag: La Fortuna/Arenal - Tortuguero-NP - Caribbean Conservation Center. Am frühen Morgen Fahrt nach Caño Blanco, wo wir mit weiteren Gästen ein Boot der Lodge besteigen und durch Kanäle zu unserer Lodge im Tortuguero-NP fahren. Am Nachmittag Wanderung ins Dorf Tortuguero, wo wir das Caribbean Conservation Center besuchen, ein kleines Museum zum Schutz der Meeresschildkröten.
7. Tag: Bootsfahrten im Tortuguero-Nationalpark. Heute begeben wir uns in den Kanälen auf die Suche nach den hier lebenden Tieren. Auf zwei Bootsfahrten sehen wir mit etwas Glück u.a. Kaimane, Krokodile, Süßwasserschildkröten, Faultiere, Affen und eine Vielzahl an Vögeln. Auf einem Spaziergang durch die tropische Gartenanlage entdecken wir die vielfältige Pflanzenwelt des tropischen Regenwalds.
8. Tag: Tortuguero - Caño Blanco - San Gerardo de Dota. Möglichkeit zu einem Strandspaziergang zum Sonnenaufgang. Anschließend Rückfahrt mit dem Boot nach Caño Blanco: mit dem Bus fahren wir über Cartago in die Berge, wo in einem kleinen Seitental San Gerardo de Dota liegt - wenn Zeit bleibt, ist eine kurze Wanderung möglich.
9. Tag: San Gerardo de Dota - Quetzalwanderung - Regenwald der Österreicher/Piedras Blancas NP. Früh am Morgen machen wir uns auf die Suche nach dem sagenumwobenen Göttervogel der Maya, dem Quetzal (den wir mit etwas Glück auch sehen). Nach dem Frühstück ca. 5-stündige Fahrt Richtung Süden zum berühmten „Regenwald der Österreicher“: Hier im Piedras Blancas-Nationalpark wurden von Österreichern seit mehr als 20 Jahren 4000 Hektar Regenwald von jeder Nutzung freigekauft und der Natur zurückgegeben. Nach einem landestypischen Abendessen besteht die Möglichkeit, mit einem örtlichen Führer das „Nachtleben“ des Regenwaldes zu beobachten
(fakultativ).
10. Tag: Regenwald der Österreicher/Piedras Blancas-NP. Wanderung durch Sekundärwald und unberührten Primärwald mit einer Baumdichte von gut 140 Arten pro Hektar und über 2.500 (!) verschiedenen Pflanzenarten. Wir kommen vorbei an einem Wasserfall, an wandernden Palmen, Orchideen, Bromelien, Passionsblumen und Lianen. Es bestehen gute Chancen, bunte Vögel wie Trogone und Tukane, leuchtende Schmetterlinge oder sogar Affen, Agutis oder Nasenbären zu sehen. Reine Gehzeit: ca. 1,5 - 4,5 Std., mind. 145m, ab 2,4 km. Wir erkunden außerdem die biologische Tropenstation La Gamba, eine österreichische Forschungs-, Lehr- und Weiterbildungsinstitution, wo wir interessante Details zur Flora und Fauna des Nationalparks erfahren.
11. Tag: Regenwald der Österreicher/Piedras Blancas NP - Manuel-Antonio-Nationalpark - Dominical. Schöne Fahrt über Palma Sur nach Manuel Antonio, das wir am frühen Nachmittag erreichen. Durch die relativ geringe Größe des Nationalparks kann man mit Glück eine große Vielfalt an Tieren beobachten, z.B. Leguane, Kapuzineraffen, Faultiere u.v.m. Außerdem lernen wir die präkolumbianischen Steinkugeln - welche vermutlich von den Vorfahren der Boruca stammen - kennen. Am späten Nachmittag Strandwanderung (ca. 2 Std.) an der Playa Hermosa.
12. Tag: Dominical - Manuel Antonio-NP. Wanderung im Nationalpark Manuel Antonio, in dem über 100 Säugetierarten und 184 verschiedene Vogelarten leben. Nicht nur herrliche Wanderwege durch den üppigen, feuchttropischen Wald locken, sondern auch helle Sandstrände. Reine Gehzeit: ca. 2-3 Std., bis zu 605m, 4-6 km.
13. Tag: Dominical - Mangroventour am Rio Tarcoles - San José. Am Morgen Fahrt zum Rio Tarcoles, wo wir mit dem Boot durch die einmaligen Mangrovenwälder fahren. Mit etwas Glück lassen sich Spitzkrokodile oder große Leguane beobachten. Anschließend Rückfahrt in die Hauptstadt San José zum Hotel.
14. Tag: San José - Madrid. Am Vormittag Zeit für einen Stadtrundgang, am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid.
15. Tag: Madrid - Wien/München. Gegen Mittag Ankunft in Madrid - anschließend Weiterflug nach Wien oder München.Weiter Informationen erhalten Sie direkt bei unserem Reisepartner Kneissl Touristik:      
Frau Natascha Kröger n.kroeger@kneissltouristik.at