Hereingeflattert!

Dieser Schmetterling (Graphium agamemnon) wurde von dem österreichischen Diplomaten, Maler und Abenteurer Eugen Freiherr von Ransonnet-Villez (1838-1926) während der Österreichisch-Ungarischen Expedition nach Ostasien in Singapur gesammelt. Eugen von Ransonnet erlangte vor allem durch seine Tätigkeit als Unterwasser-Maler historische Berühmtheit. Seine vermutlich 1864/65 in Ceylon (heute: Sri Lanka) gemalte Unterwasser-Landschaft, die auf in der Taucherglocke gefertigten Skizzen basiert, wird ebenfalls im NHM Wien verwahrt und ist ein bedeutsames Dokument des Forschergeistes im 19. Jahrhundert.
Doch Ransonnet trug nicht nur als Maler Wichtiges zur Museums-geschichte bei. Seine Bedeutung als Sammler war bisher unterschätzt. Neue Recherchen (Jovanovic-Kruspel et al. 2016) zeigen, dass Ransonnet auf seinen Reisen unter anderem große Mengen an Insekten für das NHM Wien sammelte, darunter auch diesen schönen Falter sowie eine stattliche Anzahl an völlig neuen Arten.