Pressemitteilungen 2014

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

Zum Mammut-Baby „Khroma“

Die 45.000 Jahre alte Mumie des Mammut-Mädchens „Khroma“ wurde im Oktober 2008 als tiefgefrorener Kadaver im Permafrostboden in Nord-Yakutien, Sibirien, entdeckt. Sie ist benannt nach dem Fluss Khroma, in dessen Nähe sie gefunden wurde. Ihr Körper steckte aufrecht bis zu den Schultern im Permafrostboden. Der Kadaver war durch das jährliche Auftauen der oberen Bodenschichten und die anschließende Erosion oberflächlich freigespült worden. Bis eine Expedition das Mammut-Kalb im Mai 2009 bergen konnte, waren die freiliegenden Körperteile Kopf, Rüssel und Schultern bereits von Aasfressern, wohl Raben oder Polarfüchsen, angefressen worden. Auch Herz und Lunge fielen ihnen zum Opfer. Der untere Teil des Körpers war aber unbeschadet und ist bis heute tiefgefroren. In Magen und Darm ließen sich sogar noch Reste von Muttermilch nachweisen. DNA-Analysen und computertomographische Untersuchungen des Urogenitaltraktes ergaben, dass es sich um ein weibliches Kalb handelt. Die CT-Aufnahmen geben Aufschluss über die Todesursache: Khroma’s Mund, Nasenhöhlen, Rachen und Luftröhre sind mit Schlamm gefüllt. Das Jungtier ist also in einem Schlammloch oder unter einer Schlammlawine erstickt. Das Kalb war zum Zeitpunkt des Todes nur knapp 2 Monate alt.
 
„Khroma“ wird in einer speziellen „Kühlvitrine“ präsentiert, da sie seit ihrer Entdeckung in tiefgefrorenem Zustand erhalten wurde.
 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher
 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher
 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher

 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher

 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher

 
:

Anlieferung des Mammut-Babys "Khroma" im NHM Wien

© NHM Wien, Alice Schumacher