pressemitteilungen 2013

Buchpräsentation: Der Herr der Würmer. Leben und Werk des Wiener Arztes und Parasitologen Johann Gottfried Bremser

am Mittwoch, dem 08. Mai 2013, um 18.30 Uhr im NHM-Vortragssaal

mit
Dr. Herbert Kritscher (Vizedirektor und wirtschaftlicher Geschäftsführer des NHM Wien)
Univ. Prof. Dr. Horst Aspöck, (Medizinische Universität Wien)
Vea Kaiser (Autorin von „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“)
Johann Gottfried Bremser (1767-1827) ließ sich 1797 in Wien als praktischer Arzt nieder, wo er sich als „Wurmdoktor“ und engagierter Verfechter der Kuhpockenimpfung einen Namen machte. Ab 1808 war er im „k. k. Naturalien - Cabinete“ tätig, wo er die weltgrößte „Eingeweidewurm-Sammlung“ anlegte. Er konnte das Wissen über den Körperbau und die Vielfalt dieser Tiere beträchtlich vermehren und veröffentlichte seine Studien in wissenschaftlichen und populären Schriften. Bremser gilt als Galionsfigur der Parasitologie in Österreich und war Vorbild und Mentor einer ganzen Generation von Ärzten und Naturforschern. Durch seine Bildung, seinen Witz und seine Streitbarkeit ist seine Biographie im Spannungsfeld wissenschaftlichen Umbruchs im frühen 19. Jahrhundert von besonderem Reiz.
Zur Buchpräsentation kommt unter anderem die junge Autorin Vea Kaiser, deren Erfolgsroman „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ vom Forschen Bremsers inspiriert war. Ein 14,8 Meter langer Bandwurm spielt in der Geschichte rund um Kaisers Hauptprotagonisten Johannes A. Irrwein im fiktiven Bergdorf St. Peter am Anger eine herausragende Rolle.

© NHM, Kurt Kracher

Tafel IV aus: Bremser J.G. 1819: "Lebende Würmer im lebenden Menschen.", verschiedene Eingeweidewürmer.

© NHM

Tafel VII aus Bremser J.G. 1824: "Icones Helminthum Systema Rudolphii Entozoologicum illustrantes"

© NHM

Tafel VI aus Bremser J.G. 1824: "Icones Helminthum Systema Rudolphii Entozoologicum illustrantes"

© NHM

Tafel X aus Bremser J.G. 1824: "Icones Helminthum Systema Rudolphii Entozoologicum illustrantes"

© NHM

Teil der Eingeweidesammlung in NHM Wien,

© NHM