pd dipl. ing. ddr. Peter Stadler

Position:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leiter der Restaurierwerkstatt

Aufgabenbereich:

  • Leitung der Restaurierwerkstatt
  • Leitung Rechenzentrum für Ur- und Frühgeschichte
  • Leitung der Ausgrabung und Forschung in Brunn am Gebirge
  • Kurator Sammlung Frühgeschichte

Kontakt:

Burgring 7

A-1010 Wien

Telefon: +43 1 52177-219
Fax: Fax: +43 1 52177-309

Aktuelle Projekte

 

Leitung der Ausgrabung und der Forschung in Brunn am Gebirge, Flur Wolfholz: Die Untersuchungen in Brunn am Gebirge liefern Erkenntnisse zum Frühneolithikum, zum Jungneolithikum, zur Langobardenzeit und zur Awarenzeit. Derzeit steht die frühneolithische Siedlung im Zentrum der Forschung, die Aufschlüsse über die Entstehung der Linearbandkeramischen Kultur gewährt (seit 1989)

 

WinSerion: Das von mir entwickelte Programmpaket WinSerion umfasst derzeit Programm-Module zur Erstellung einer Bilddatenbank „Montelius“, mit der eine dynamische Typologie mit Drag ´n Drop erzeugt werden kann. Außerdem kann die Typologie mit einem weiteren Modul im Internet publiziert werden.Die archäologischen Informationen können aus der Bilddatenbank extrahiert werden, sodass damit direkt eine statistische Auswertung möglich ist, entweder mit SPSSX, oder im Programm inkludierten Moduln zur Seriation und horizontalstratigrafischen Auswertung. Auch Harris-Matrix-Informationen können kombiniert werden. Alle Ergebnisse können in solcher Art erzeugt werden, dass sie direkt im Internet oder auf CD-ROM publiziert werden können.

 

 

Vergangene Projekte
Neolithisierung: Die österreichisch-ukrainische Perspektive. (2006-2007): Im Rahmen dieses 2006 vom FWF bewilligten Projektes planen wir gemeinsam mit Nadja Kotova und Eva Lenneis die Erfassung zunächst aller österreichischen publizierten Funde der Linearbandkeramik, dann die der Ukraine und dazwischen liegender Gebiete, zumindest für die Älteste Linearbandkeramik, in einer Bilddatenbank Montelius. Diese Datenbank soll dann ausgeweitet werden.
Absolute Chronology for Early Civilisations in Austria and Central Europe using 14C Dating with Accelerator Mass Spectrometry: P12253-PHY als Mitantragsteller und spiritus rector, Hauptantragsteller zuerst Univ.Prof. Dr. Herwig Friesinger, dann Prof. Walter Kutschera,  bewilligt 1997. Es konnten mehr als 1500 14C-Proben von zahlreichen Archäologen im Mitteleuropa (Österreich, Ungarn Slowakei, Tschechische Republik etc.) gesammelt werden. Das Projekt ist bereits fertiggestellt, es konnten 1000 Proben gemessen werden. Dabei werden 2 Schwerpunkte gesetzt: 1) Das frühbronzezeitliche Gräberfeld von Franzhausen 2) Die Absolutchronologie der Awarenzeit. In beiden Fällen liegen Relativchronologien vor mit Hilfe von quantitativen Auswertungen mittels Seriation. Mittels zugehöriger 14C-Daten soll in beiden Fällen 1) die Korrelation von 14C -Daten und Relativchronologie überprüft werden. Wenn diese Korrelation gegeben ist, dann soll 2) mittels „wiggle matching“ eine noch feinere Absolutchronologie kalibriert werden. Weitere Informationen dazu unter: Ergebnisse bereits in zahlreichen Artikeln und 1 Buch, siehe Publikationsliste. Inzwischen konnten von den 500 noch nicht gemessenen Proben weitere 250 Proben gemessen werden. Das awarische Teilprojekt wurde bereits abgeschlossen und liegt in meiner Habilitation komplett publiziert vor.
Der Goldschatz von Nagyszentmiklós: P10256-HIS als Projektleiter, gemeinsam mit Univ. Prof. Dr. Falko Daim, bewilligt 1994, vorläufig abgeschlossen 1999. Da nur 12 der 21 Gefäße bearbeitet werden konnten (aufgrund von finanziellen Kürzungen gegenüber dem Projektantrag), wurde ein Fortsetzungsantrag  von Falko Daim eingereicht und bewilligt, das Projekt läuft seit 2002. Im Rahmen diese Projektfortführung konnte für die VIAS (Vienna Institute for Archaeological Science) ein Rasterelektronenmikroskop angeschafft werden, das so grosse Kammern besitzt, dass selbst die grössten Krüge des Goldschatzes zur Untersuchungen eingeschoben werden können. Zum Abschluss soll eine internationale Tagung stattfinden.

 

2004 Approbation an der Universität Wien Habilitationsschrift zum Thema „Quantitative Studien zur Archäologie der Awaren I“.
Seit 1986 Lehrtätigkeit für die Universität Wien, Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie und Institut für Klassische Archäologie
1986 Dissertation am Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien. Thema: „Die Seriation awarischer Gürtelgarnituren“ (sub auspiciis Praesidentis rei publicae austria)
1984 Anstellung in der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums
1982-1984 Lehrer für Chemie, Mathematik und Physik an Bundesgymnasien, Bundesrealgymnasien und einer Höheren Bundeslehranstalt.
1983 Abschluss des Lehramtsstudiums (Sponsion)
1980 Promotion in Technischer Chemie. Thema: „Die Bildung von cellulolytischen Enzymen durch Trichoderma koningii auf Weizenstroh zum Abbau von Abfallpülpe aus der Kartoffelstärkefabrikation.“
1977 Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien. Studium Lehramt für Chemie, Mathematik und Physik an der Universität Wien.
1972 Studium der Technischen Chemie an der Fakultät für Naturwissenschaften der Technischen Universität in Wien.  Abschluss 1977. Thema: „Methodische Untersuchungen zur Charakterisierung des Säurebildungsvermögens zweier Stämme von Aspergillus niger.“

(Auszug)

2014
P. Stadler (2014): Quantitative Methods with Image Database Montelius and Software Package WinSerion for Archaeologists: Examples of Different Analyses, 136p, 119f.
P. Stadler (2014): Quantitative Methoden mit Bilddatenbank Montelius und Programmpaket WinSerion für Archäologen: Beispiele verschiedener Auswertungen. 136p, 119a.
2012
N. Kotova & P. Stadler (2012): (2009), Фаза Формирования Культуры Линейно-Ленточной Керамики и Поселение Брунн 2 в нижней Австрии. The formative phase of the Linear Pottery Culture and the settlement Brunn 2 in Lower Austria. St.Petersburg Conference Proceeding of the Russian Academy, 276-282.

 

2010
P. Stadler (2010): Katalogbeitrag zu dem Germanenköpfchen von Deutsch-Altenburg und Wien Leopoldau. Grab 21. Katalog zur Sonderausstellung im Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld, Hofmann Rainer, Kruas Jens: Handwerker, Krieger. Stammesfürsten; Die germanische Befestigung der Völkerwanderungszeit auf dem Reisberg, 19-21.
E. Lenneis, O. Brinkkemper, F. Christa, I. Mateiciucová, F. Pieler, M. Schmitzberger & P. Stadler (2010): Soziale Organisation und Wirtschaftsstruktur früher bandkeramischer Siedlungen- Erste Teilergebnisse eines Forschungsprojektes in Österreich. Berichte der AG Neolithikum 1, Claßen Erich, Doppler Thomas, Ramminger Britta: Familie - Verwandschaft - Sozialstrukturen: Sozialarchäologische Forschungen zu neolithischen Befunden, 81-89.
P. Stadler & N. Kotova (2010a): Early Neolithic Settlement from Brunn Wolfholz in Lower Austria and the problem of the Origin of the (Western) LBK. Kozlowski Janusz, Raczky Pál: Neolithization of the Carpathian basin: Northernmost distribution of the Starcevo/Körös Culture, Kraków, 325-348.
P. Stadler & N. Kotova (2010b): The Early Neolithic settlement from Brunn Wolfholz in Lower Austria and the problem of typology and chronology of the low bowls with sharply curved wall.
2009
P. Stadler (2009a): Auswertung der 14C-Daten von Mold mittels Kombinationskalibrationen und Sequencing der durch Seriation ermittelten Hausabfolge. 115, Lenneis Eva: Internationale Archäologie, 23-29.
P. Stadler (2009b): 14C-Gruppen- und Kombinationskalibrationen von Rosenburg. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 164, Lenneis Eva: Rosenburg im Kamptal, Niederösterreich. Ein Sonderplatz der älteren Linearbandkeramik, 88-92.
P Stadler (2009c): Ethnische Gruppen im Awarenreich. Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 17, Pohl Walter, Mehofer Mathias: Archaeology of Identity Archäologie der Identität, 111-143.
P. Stadler (2009d): Probleme der Datierung des latènezeitlichen Speicherbaues von Roseldorf mit Hilfe von 14C-Daten, Dendrochronologie und Stratigrafie. Forschung im Verbund 102, Holzer Veronika: Roseldorf, Interdisziplinäre Forschungen zur größten keltischen Zentralsiedlung Österreichs, 297-305.
P. Stadler (2009e): Quantitative Untersuchungen. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 165, Lippert Andreas & Stadler Peter: Das spätbronze- und früheisenzeitliche Gräberfeld von Bischofshofen-Pestfriedhof, 120-183.
E. Lenneis & P. Stadler (2009a): Ergebnisse der gemeinsamen Seriation der Keramikdaten von Rosenburg und Strögen. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 164, Lenneis Eva: Rosenburg im Kamptal, Niederösterreich. Ein Sonderplatz der älteren Linearbandkeramik, 83. (Lenneis Eva, Stadler Peter)
E. Lenneis & P. Stadler (2009b): Statistische Analyse aller aufgenommenen Keramikmerkmale mit dem Programm WinSerion 3.1. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 164, Lenneis Eva: Rosenburg im Kamptal, Niederösterreich. Ein Sonderplatz der älteren Linearbandkeramik, 80-83.
E. Lenneis & P. Stadler (2009c): Verteilungsanalysen. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 164, Lenneis Eva: Rosenburg im Kamptal, Niederösterreich. Ein Sonderplatz der älteren Linearbandkeramik, 82-83, 163-179.

P. Stadler & E. Lenneis (2009): Fundverteilungsanalysen auf der Basis der Kartierungen aller Fundkategorien mit WinSerion 3.3.2. 115, Lenneis Eva: Internationale Archäologie, 17-22E.
P. Stadler, H. Friesinger, W. Kutschera, E. Lauermann, Z. Rácz, J. Tejral, E.-M. Wild & T. Zeman (2009): Kann man die Zuordnungen zu den verschiedenen (ethnischen) Gruppen der Völkerwanderungszeit mit naturwissenschaftlichen Methoden verbessern? 157-183.
P. Stadler & N. Kotova (2009): Is the Early LBK-site from Brunn am Gebirge, Wolfholz, near Vienna, (5700-5200 B. C.) a local development or the foundation of immigrants from the Starcevo area?

 

2008
P. Stadler (2008a): Ethnische Verhältnisse im Karpatenbecken und Beziehungen zum Westen zur Zeit des Awarischen Khaganats im 6. und 7. Jahrhundert. Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte 11, Jan Bemmann, Michael Schmauder: Kulturwandel in Mitteleuropa. Langobarden, Awaren, Slawen.
P. Stadler (2008b): Avar chronology revisited and the question of the ethnicity in the Avar qaganate. Florin Curta: The Other Europe (Avars, Bulgars, and Khazars), 47-82.
Katalogbeitrag für Ostösterreich. 258-289. (Stadler Peter, Lauermann Ernst)
Chr. Neugebauer-Maresch & P. Stadler Peter(2008): Absolute Datierung. Mitteilungen der Prähist. Komm. ÖAW 67, Neugebauer-Maresch: Krems-Hundssteig – Mammutjägerlager der Eiszeit. Ein Nutzungsareal paläolithischer Jäger- und Sammler(innen) vor 41.000–27.000 Jahren, 168–176, Abb. 96–100b.
P. Stadler & P. M. Fischer Peter (2008): Chapter 7 - Radiocarbon Datings. Tell Abu al-Kharaz in the Jordan Valley 1, Fischer Peter M.: The Early Bronze Age, Wien, 323-327.
P. Stadler (2008): Probleme der Datierung des latènezeitlichen Speicherbaues von Roseldorf mit Hilfe von 14C-Daten, Dendrochronologie und Stratigrafie. Germania 86, 162-171.
E. M. Wild, Chr. Neugebauer-Maresch, Th. Einwögerer, P. Stadler, P. Steier & F. Brock (2008): 14C dating of the Upper Paleolithic Site at Krems-Hundssteig in Lower Austria. Radiocarbon 50-1, 1–10.

 

2007
P. Stadler, E. Ruttkay (2007): Absolute Chronology of the Moravian-Eastern-Austrian group (MOG) of the painted pottery (Lengyel-Culture) based on new radiocarbon dates from Austria. Kommentare zur aktuellen Chronologie der MOG aus typologischer Sicht. Kraków, 117-146.
P. Stadler & E. Lauermann (2007): Katalogbeitrag für Ostösterreich. Katalog der Ausstellung “Attila und die Hunnen”,, 21, 100, 157, 166, 167, 175, 180, 207, 278, 356-357.

 

2006
P. Stadler, E. Ruttkay, M. Doneus, H. Friesinger, E. Lauermann, W. Kutschera, W. Neubauer, Chr. Neugebauer-Maresch, G. Trnka, F. Weninger, E. M. Wild (2006): Absolutchronologie der Mährisch-Ostösterreichischen Gruppe (MOG) der bemalten Keramik aufgrund von neuen 14C-Datierungen. Archäologie Österreichs 17_02, Krenn-Leeb Alexandra, Grömer Karina, Stadler Peter: Festschrift Ruttkay, 53-81.
P. Stadler & E. Ruttkay (2006): 14C(AMS)-datierte Fundkomplexe der MOG in Österreich Eine typologische Anordnung des Materials nach Phasen. PDF-Publikation im Internet.
A. Krenn-Leeb, K. Grömer & P. Stadler (2006): Festschrift Ruttkay - Ein Lächeln für die Jungsteinzeit. Ausgewählte Beiträge zum Neolithikum Ostösterreichs. Archäologie Österreichs 17_02, 192p.
P. Stadler, Ä. Carneiro & E. Bánffy(2006):The Radiocarbon dates for Szentgyörgyvölgy-Pityerdomb. Archaeology and Settlement History in the Kerka Valley, South-West Hungary. Antaeus 28, Bánffy Eszter, 253-260.
P. Stadler, W. Kutschera, E. M. Wild (2006): 14C dating the destruction event in LH IIIC in Aigeira, Greece. Eva Alram-Stern, Sigrid Deger-Jalkotzy, OEAW: Aigeira I. Die mykenische Akropolis, Faszikel 3: Vormykenische Keramik. Kleinfunde. Archäozoologische und archäobotanische Hinterlassenschaften. Naturwissenschaftliche Datierung, 205-207

 

2005
P. Stadler (2005a): Die Datierung des deformierten Schädels aus dem awarenzeitlichen Gräberfeld von Sommerein, Niederösterreich. Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 134/135, 26-27.
P. Stadler (2005b): Radiocarbondatierungen von Skelettproben aus Gnadendorf und von Vergleichsfunden. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 64, Daim Falko, Lauermann Ernst: Das frühungarische Reitergrab von Gnadendorf, Niederösterreich, 107-118.
E. Aspöck & P. Stadler (2005): Das langobardische Gräberfeld von Brunn am Gebirge, Flur Wolfholz. Archaeologia Austriaca 87, 169-224.
P. Stadler, H. Friesinger, W. Kutschera, A. Priller, P Steier, E. M. Wild (2005): Ein Beitrag zur Absolutchronologie der Langobarden aufgrund von 14C-Datierungen und ein Versuch zur Datierung der Beraubung langobardischer Gräber. Archaeologia Austriaca 87, 265-278.
K. Wiltschke-Schrotta & P. Stadler (2005): Beheading in Avar times (630-800 A.D.). Acta medica Lituanica 12, 58-64.
2004
P. Stadler (2004): Die frühneolithische Siedlung von Brunn am Gebirge, Flur Wolfholz - aktuelle Forschungsergebnisse. Verein für NÖ Landeskunde 4, Lauermann Ernst, Rosner Willibald: Archäologische Forschungen in Niederösterreich, 7-16.
P. Stadler (2004): Settlement of the Early Linear Ceramics Culture at Brunn am Gebirge, Wolfholz site. Documenta Praehistorica 32, 269-278.
P. Stadler (2004): Quantitative Studien zur Archäologie der Awaren I. Mit Beiträgen von Walter Kutschera, Walter Pohl und Eva Maria Wild. Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 60, 238p, 209t.
Ä. Carneiro & P. Stadler (2004): Das neolithische Haus von Münchendorf-Drei Mahden in Niederösterreich. Chronik Münchendorf von den Anfängen bis 2004, Petrus Kaserer im Eigenverlag der Gemeinde Münchendorf, 07_12.
O. Cichocki, M. Bichler, G. Firneis, W. Kutschera, W. Müller & P. Stadler (2004): The Synchronization of Civilizations in the Eastern Mediterranean in the Second Millennium BC: Natural Science Dating Attempts. Buck Caitlin E. Millard Andrew R.: Tools for Constructing Chronologies, Crossing Disciplinary Boundaries, London, 83-110.
E. M. Wild, P. Stadler, A. Häusser, W. Kutschera, P. Steier, M. Teschler-Nicola, J. Wahl & H. J.  Windl Helmut (2004): Neolithic massacres: Local skirmish or General warfare in europe? Radiocarbon 46/1, 377-385.

 

2003
P. Stadler & H. Herold (2003): Drei awarenzeitliche Brunnen und sonstige Siedlungsgruben von Brunn am Gebirge (Flur Wolfholz, Bezirk Mödling, NÖ) und die Fundkeramik. Antaeus 26, 179-186.

 

2002
F. Sauter, K. Varmuza, W. Werther & P. Stadler (2002): Chemical Analysis of organic material found in traces on an neolithic terracotta idol statuette excavated in Lower Austria. Studies in Organic Archaeometry V. ARKIVOC 2002 (i), 54-60.
F. Daim & P. Stadler (2002): A nagyszentmiklósi kincs mint a jövo régészetének tárgya. Magyar Nemzeti Múzeum, Helikon, 48-49.
E. Lenneis & P. Stadler (2002): 14C - Daten und Seriation altbandkeramischer Inventare. Archeologické Rozhledy 64, 191-201.
F. Daim & P. Stadler (2002): The Nagyszentmiklós Treasure as the Subject of an Archaeology of the Future. Budapest, 130-133.
F. Daim & P. Stadler (2002): Der Goldschatz von Nagyszentmiklós als Gegenstand einer Archäologie der Zukunft. Budapest, 130-133.
P. Stadler (2002): 14C-Datierung der beiden Bestattungen aus dem Hügelgrab von Neusiedl am See, Bgld. Budapest Régiségei 36, 171-174.
E. M. Wild, P. Stadler, M. Bondár, S. Draxler, H. Friesinger, W. Kutschera, A. Priller, W. Rom, E. Ruttkay & P. Steier (2002): New Chronological Frame for the Young Neolithic Baden Culture in Central Europe (4th Millennium BC). Radiocarbon 43 2B, 1057-1064.
P. Stadler & H. Winter (2002); Awarische Fundstellen in Österreich. Varia Archaeologica Hungarica 13_02, Szentpéteri József: Archäologische Denkmäler der Awarenzeit in Mitteleuropa.
P. Stadler (2002): High Precision Dating with 14C/Wiggle-Matching by use of external information (year-rings, relative chronology by seriation or stratigraphy). Archäologie und Computer Workshop CD-ROM. PDF-Datei und Powerpoint-Präsentation 6.

 

2001
P. Stadler, S. Draxler, H. Friesinger, W. Kutschera, P. Steier, E. M. Wild (2001): Absolute Chronology for Early Civilisations in Austria and Central Europe using 14C Dating with Accelerator Mass Spectrometry with special results for the Absolute Chronology of Baden Culture. Symposion Proceedings Cernavoda III-Boleráz at Mangalia, 541-562.
P. Stadler (2001a): Auswertungen mit WinSerion 1.0. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 82, Lenneis Eva, Lüning Jens: Die altbandkeramischen Siedlungen von Neckenmarkt und Strögen, 47-78.
P. Stadler (2001b): Gegenwärtiger Stand der Auswertung der archäologischen und anthropologischen Daten aus dem frühbronzezeitlichen Gräberfeld Franzhausen I mithilfe der "Analyse der Nächsten Nachbarn". Mensch und Umwelt während des Neolithikums und der Frühbronzezeit in Mitteleuropa. Ergebnisse interdisziplinärer Archäologie, Klimatologie, Biologie und Medizin. Internationale Archäologie, Arbeitsgemeinschaft, Symposium, Tagung. Kongress 2, 257-270.
P. Stadler (2001c): Vergleich von 14C-Datierungen griechischer und nordwestägäischer Fundorte der beginnenden Frühbronzezeit. Symposion Proceedings Cernavoda III-Boleráz at Mangalia, 104-108.

 

2000
P. Stadler (2000a): Data Management, Electronic Communication and Application of Quantitative Methods in Archaeology. Proceedings of an International Symposium at Schloß Haindorf, 15th-17th November 1996 and at the Austrian Academy, Vienna, 11th-12th of May 1998. Österreichische Akademie der Wissenschaften in Wien, Denkschriften der Gesamtakademie 19, Bietak Manfred: The Synchronisation of Civilisations in the Eastern Mediterranean in the Second Millennium B.C. 13-21.
P. Stadler (2000b): WinSerion, ein Programmpaket für archäologische Auswertungen. Von der Seriation bis zur Analyse der Nächsten Nachbarn – von der Typentafel bis zur Publikation im Internet. Archäologie und Computer Workshop CD-ROM, Forschungsgesellschaft Wiener Stadtarchäologie, Wien, 35-49.
W. Kutschera & P. Stadler (2000): 14C Dating for Absolute Chronology of Eastern Mediterranean Cultures in the Second Millennium BC with Accelerator Mass Spectrometry. Proceedings of an International Symposium at Schloß Haindorf, 15th-17th November 1996 and at the Austrian Academy, Vienna, 11th-12th of May 1998. Österreichische Akademie der Wissenschaften in Wien, Denkschriften der Gesamtakademie 19, Bietak Manfred: The Synchronisation of Civilisations in the Eastern Mediterranean in the Second Millennium B.C. 68-81.
R. Sablatnig, M. Dangl & P. Stadler (2000): Adaptive Image Segmentation for Managing Inventories of Museums. 342-345. http://homepage.univie.ac.at/Peter.Stadler/Stadler/StadlerP_2000a.pdf
P. Stadler, S. Draxler, H. Friesinger, W. Kutschera, A. Priller, W. Rom, P. Steier, E. M. Wild (2000): Die Absolutdatierung der urnenfelderzeitlichen und frühmittelalterlichen Wallanlagen von Thunau am Kamp, MG Gars am Kamp, Niederösterreich mit Hilfe von 14C-Daten. Archaeologia Austriaca 82-83, 39-56.
P. Stadler, S. Draxler, H. Friesinger, W. Kutschera, A. Priller, W. Rom, P. Steier, E. M. Wild (2000): Status of the Austrian Science Fund Project P-12253-PHY: Absolute Chronology for Early Civilisations in Austria and Central Europe using 14C Dating with Accelerator Mass Spectrometry. Projektbericht an den FWF als Manuskript, 35 Seiten, 28 Tabellen, 61 Abbildungen.

 

1999

 

P. Stadler (1999): Aktueller Stand der Absolutdatierung der verschiedenen Gruppen des urgeschichtlichen Bergbaus und eines Blockbaus in Hallstatt aufgrund von 14C-Daten. Annalen des NHMW 101A, 69-80.

 

1998

 

P. Stadler (1998): Translations of Example Programs in Charles Petzold's book "Programming Windows 95" from Visual C++ to Stony Brook- and XDS-Modula-2.

 

1997
P. Stadler (1997a): Auswertung der Perlen aus dem Reihengräberfeld von Altenerding in Bayern. Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte Band 1, von Freeden Uta, Wieczorek Alfried: Archäologie, Techniken, Analysen. Akten des Internationalen Perlensymposiums in Mannheim vom 11. bis 14 November 1994, 161-168.
P. Stadler (1997b): Horizontalstratigrafische Auswertungen mittels Analyse der Nächsten Nachbarn. Archäologie und Computer Workshop 1, 37-48.
P. Stadler (1997c): Quantitative Methoden bei der Auswertung der Frühbronzezeitfriedhöfe des Unteren Traisentales. Rittershofer Karl-Friedrich: Demographie der Bronzezeit, Paläodemographie- Möglichkeiten und Grenzen, 34. 

 

1996
P. Stadler (1996a): Archäologie am Computer: Awarische Chronologie mit Hilfe der Seriation von Grabkomplexen. Ausstellungskatalog, Halbturn, 456-461.
P. Stadler (1996b): Awarische Werkstätten. Ausstellungskatalog, Halbturn, 349-350.
P. Stadler (1996c): Das germanische Substrat: Langobarden, Gepiden und andere germanische Völkerschaften im frühawarischen Material. Ausstellungskatalog, Halbturn, 280-282.
P. Stadler (1996d): Der Schatz von Vrap in Albanien. Ausstellungskatalog, Halbturn, 432-438.
P. Stadler (1996e): Informationssystem zur Burgenländischen Landesausstellung 1996 „Hunnen + Awaren“ in Halbturn. Installation auf einem PC in der Ausstellung.
P. Stadler (1996f): Quantitative Auswertung des awarenzeitlichen Gräberfeldes von Kölked Feketekapu A mittels Seriation und Analyse der „N Nächsten Nachbarn“. Studien zur Archäologie der Awaren 5, Kiss Attila: Das awarenzeitlich gepidische Gräberfeld von Kölked Feketekapu. 363-396, Verbreitungskarten 49-81 und Kombinationskarten 1-5.
F. Daim & P. Stadler (1996): Der Goldschatz von Sînnicolaul Mare (Nagyszentmiklós). Ausstellungskatalog, Halbturn, 439-445.
E. Lenneis, P. Stadler,H.  Windl (1996): Neue 14C-Daten zum Frühneolithikum in Österreich. Prehistoire Européenne 8, 97-116.

 

1995
P. Stadler (1995a):Ein Beitrag zur Absolutchronologie des Neolithikums in Ostösterreich aufgrund der 14C-Daten. Wissenschaftliche Schriftenreihe Niederösterreich, Lenneis Eva, Neugebauer-Maresch Christine, Ruttkay Elisabeth: Jungsteinzeit im Osten Österreichs, 102-105, 210-224.
P. Stadler (1995b): Einsatzmöglichkeiten von EDV in der Archäologie: Versuch der Darstellung des "State of the Art". Archäologie Österreichs 06_01, 86-98.
E. Lenneis & P. Stadler (1995): Zur Absolutchronologie der Linearbandkeramik aufgrund von 14C-Daten. Archäologie Österreichs 06_02, 04_13.

 

1994
P. Stadler (1994a): Aufbau und Benutzbarkeit des Eingabeprogrammes INPUT-MACHINE. Informatique et Égyptologie Actes des Rencontres "Informatique et Égyptologie" 9, Irmgard Hein: Probleme bei der Erfassung von Keramikdaten aus Tell el-Dab'a, 80-82.
P. Stadler (1994b): Die zeitliche Einordnung des awarischen Fundmaterials von Baardorf, Grabelsdorf, St. Peter bei Grafenstein und vom Kanzianiberg in Kärnten anhand der Seriation des gesamten awarischen Fundmaterials aus Männergräbern. Archaeologica Austriaca 77, Szameit Erik: Das frühmittelalterliche Grab von Grabelsdorf bei St.Kanzian am Klopeinersee, Kärnten. Ein Beitrag zur Datierung und Deutung awarischer Bronzen im Ostalpenraum, 213-242.

 

1993
P. Stadler (1993): La chronologie de l'armement des Avars du VIe au VIIIe siècle. L'Armée Romaine et les Barbares du IIIe au VIIe siècle, Francoise Vallet, Michel Kazanski: Association francaise d'Archéologie Mérovingienne et la société des amis du Musée des antiquités nationales, Paris, 445-457.
1992
P. Stadler (1992a): La utilización de la Informática en Arqueología. Cuadernos de la uned, Gisela Ripoll López: Arqueología hoy, 275-284.
P. Stadler (1992b): SERION - Programmpaket zur chronologischen und chorologischen Auswertung Archäologischer Daten. Goebl H. Schader M.: Datenanalyse, Klassifikation und Informationsverarbeitung, Methoden und Anwendungen in verschiedenen Fachgebieten, Physica-Verlag Heidelberg, 69-86.
P. Stadler (1992c): Statistische Auswertung verschiedener Befundparameter des Gräberfeldes von Gemeinlebarn. Römisch-Germanische Forschungen 49, Neugebauer Johannes-Wolfgang: Die Nekropole F vom Gemeinlebarn, NÖ, 197-221.

 

1991
P. Stadler (1991): Argumente für die Echtheit des "Avar Treasure". Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 118/119, 193-217.

 

1990
P. Stadler (1990a): Die Werkstätten awarischer Riemenbeschläge mit Greifendarstellung. Veröff. Komm. f. Frühmittelalterforschung 13, 305-350.
P. Stadler (1990b): Katalogbeitrag für Österreich. Katalog der Ausstellung in Villa Mannin di Passarianno und Cividale del Friuli, Menis Gian Carlo: I Longobardi, 24-33.

 

1989
P. Stadler (1989a): Kombinierte Auswertung archäologischer und anthropologischer Daten eines Gräberfeldes. Archäologische Informationen 12_2, 249-250.
P. Stadler (1989b): Methodos quantitativos en la arqueologia. A Distancia Junio 1989, 82-87.

 

1988
P. Stadler (1988a): Ein Programm zur rationellen Inventarisierung ur- und frühgeschichtlicher Musealobjekte. Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin Gesellschaftswissenschaftliche Reihe 37/3, 274-282.
P. Stadler (1988b): Katalogbeitrag für Mödling. Katalog der Ausstellung in Hamburg, Busch Ralf: Die Langobarden von der Unterelbe bis nach Italien, 234-236.
P. Stadler (1988c): Nuovi argomenti per la datazione della tomba principesca di Bócsa. Settimane di studio del Centro italiano di studi sull'alto medioevo 35, István Bóna: Die Geschichte der Awaren im Lichte der archäologischen Quellen, 465-476.
P. Stadler (1988d): Quantitative Methoden in der Archäologie. Historikum 12, 32-35.
1987
P. Stadler (1987): Möglichkeiten statistischer Untersuchungen im Vergleich Archäologie, Anthropologie und Zoologie. Forschungsber. zur Ur- und Frühgeschichte 13, Neugebauer Johannes-Wolfgang: Die Bronzezeit in Ostösterreich, 95-101.
P. Stadler (1987): Herausgabe des Katalogbeitrages für Österreich. Ausstellungskatalog, Nürnberg und Frankfurt, 311-328,329-347, 547-549, 552-553, 559, 561-566, 575-577.
P. Stadler (1987): Die Bevölkerungsstrukturen im 5. Jahrhundert in Österreich nach Eugippius und den archäologischen Quellen. Ausstellungskatalog, Nürnberg und Frankfurt, 297-310.
P. Stadler (1989): Statistische Auswertung der Analysenergebnisse awarischer Bronzebeschläge aus Leobersdorf. Studien zur Archäologie der Awaren 3, Daim Falko: Das awarische Gräberfeld von Leobersdorf, 57-73.
1986
P. Stadler (1986): Ausgewählte awarische Bronzegüsse als Parallelen zu Gürtelbeschlägen von Vrap und Erseke. Studien zur Archäologie der Awaren 2, Werner Joachim: Der Schatzfund von Vrap in Albanien, 105-118.
1985
P. Stadler (1985): Naturhistorisches Museum. Mitteilungsblatt der Museen Österreichs 13, 7-10.
P. Stadler (1985): Seriation awarischer Gürtelgarnituren aus Nové Zámky und Želovce. Österr. Ak. Wiss. Veröff. Komm. f. Frühmittelalterfor. 9, Falko Daim und Herwig Friesinger: Die Bayern und ihre Nachbarn. 127-132.
P. Stadler (1985): Die Riemenzunge aus dem slawischen Hügelgrab 36 von Wimm. Archaeologia Austriaca 68, 227-233.
P. Stadler (1985): Was ist "Spatial Analysis" in der Archäologie? Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 115, 163-168.
P. Stadler (1985): Die Seriation awarischer Gürtelgarnituren. Masch. Diss. Uni Wien, 270p.
1984
P. Stadler (1984): Überlegungen zur computerunterstützten Seriation. Studien zur Archäologie der Awaren 1, Daim Falko, Lippert Andreas: Das awarische Gräberfeld von Sommerein am Leithagebirge, NÖ, 171-179.
1981
P. Stadler (1981): Mödling. (Zusammenfassender Fundbericht über die Ausgrabungen in der linearkeramischen Siedlung von Mödling in den Jahren 1974-1981). Fundberichte aus Österreich 20, 306- mit Gesamtplan 307.
P. Stadler (1981): Völkerwanderungszeitliche Funde, eine Siedlung bei Unterlanzendorf und ein Gräberfeld bei Rannersdorf, Niederösterreich. Archaeologia Austriaca 65, 139-185.
1980
P. Stadler (1980): Die Bildung von cellulolytischen Enzymen durch Trichoderma koningii auf Weizenstroh zum Abbau von Abfallpülpe aus der Kartoffelstärkefabrikation. Masch. Diss. TU Wien.
P. Stadler, J. Marihart & M. Röhr (1980): Fermentativer Abbau von Stroh und verwandten Substraten. Lafferty R.M.: Biotechnologie in Österreich, TU Graz, 92-108.
1979
M. Röhr, P. Stadler, W. Salzbrunn, O. J. Kubicek & P.  Christian(1979): An improved method for characterisation of citrate production. Biotechnology Letters 1, 281-286.
P. Stadler (1979): Das langobardische Gräberfeld von Mödling, Niederösterreich. Archaeologia Austriaca 63, 31-47.
1977
P. Stadler (1977): Methodische Untersuchungen zur Charakterisierung des Säurebildungsvermögens zweier Stämme von Aspergillus niger. Masch. Diplomarbeit, TU Wien.

  • EDV und Mathematik in der Ur- und Frühgeschichte
  • Einsatz der Naturwissenschaften in der archäologischen Forschung
  • Vermittlung von IT-Anwenderkenntnissen
  • Frühneolithische Einwanderung in Europa
  • Langobardische Wanderung

Ehrungen
1994 Ernennung zum Oberrat
Lehre
2014 Universität Brno (vorderasiatisches Institut, Prof. Mateiciucová)
Seit 2013 Tübingen (Prof. Bartelheim, Abteilung für Jüngere Urgeschichte und Frühgeschichte am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters)
2012 Archäologisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften Nitra
Seit 2010 Universität München (Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Institut für Klassische Archäologie)
2007 Universität Budapest (Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie)
1998 „Einführung in die Internetbenutzung für Archäologen“ an der Universität Wien(Institut für Ur- und Frühgeschichte und Institut für Klassische Archäologie)
1995 „Einführung in die quantitativen Methoden in der Archäologie“ Universität Insbruck (Institut für Klassische Archäologie)
1991, 1992 Gastprofessur am Archäologischen Institut der Universität von Ižewsk, Rußland. 
Seit 1986 Lehrtätigkeit an der Universität Wien am Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie und am Institut für Klassische Archäologie zum Thema „Quantitative Methoden in der Archäologie“
Vereine & Gesellschaften
Mitglied des Bezirks-Museums-Vereins Mödling
Mitglied der Anthropologische Gesellschaft in Wien
Österreichische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte
Mitglied im Verein der Freunde des Nturhistorischen Museums

Mitglied in der Gesellschaft der Freunde Carnuntums
web
http://www.winserion.org/
univie.academia.edu/PeterStadler