aufgaben und standorte

Aktivitäten der Abteilung

  • Entwicklung neuer Methoden in der Freiland- (NP-) Pädagogik, zur Darstellung ökologischer Aspekte im Gesamtnetzwerk der Natur (Schwerpunkt Feuchtgebiete)
  • Evaluierung und Anpassung der Ausbildung der National-Park Führer
  • Installierung von Biotopen (Vivarien), die auf die speziellen Bedürfnisse von Tieren unterschiedlicher Klimazonen ausgerichtet sind
  • Betrieb eines Kräutergartens
  • Entwicklung neuer Medien (u.a.3D, gefilmte Experimente), um “Lernen durch Forschung” zu ermöglichen
  • Umsetzung innovativer interdisziplinärer Ausstellungen (“Danube Wetlands” , „Tiere und Pflanzen zu Zeit der Römer und heute, ...)
  • Experimentelle Bionik und theoretische Arbeit an Biodesign-Modelle
  • Verhaltensbiologie und die Interaktion zwischen Mensch und Umwelt (Umweltethik, Humanökologie, Stadtökologie, Landschaftsökologie und ökologische Landwirtschaft)
  • Sowie die Darstellung (Erprobung) von Alternativen in der Praxis (Baubiologie, Energie und Abfalltechnik)
  • Entwicklung, Betrieb und Testlauf eines experimentellen Öko-Hauses, in Zusammenarbeit mit der TU-Wien
  • Entwicklung von Konzepten für ökologisch nachhaltige Städte.
  • Bereich alternative Energieformen: Entwicklung von Sachkompetenz und Projekten im Bereich der Solar- und Wasserstoff-Technik (Partnerschaft mit Fronius)
  • Experimentalbetrieb von Pflanzenkläranlagen
  • Entwicklung von Methoden, um “Blitz-Diagnosen” für Umwelttests zu ermöglichen

 
–  gemäß dem interdisziplinären Ansatz – unter Einbindung aller Fachbereiche des NHM und
in Kooperation mit Partnern aus spezifischen Bereichen der Forschung, Lehre und Wirtschaft..
 

 

 


Gliederung der Abteilung

 

Standort Wien

(Museumsquartier, Museumsplatz 1, ca. 300m vom Haupthaus entfernt)
befinden sich Büros, Bibliothek, Film- und Video-Archive, Labor sowie der Seminar- bzw. Besprechungsraum.

Aufgaben und Tätigkeiten
  • Vorbereitung und Durchführung von universitären und außeruniversitären Veranstaltungen (Workshops, Seminare etc.) 
  • Datenrecherche, Erstellung von Skripten und pädagogischen Materialien
  • Projekt-Management
  • Medienbereich: Gestaltung von modernen, museumsdidaktischen Medienbeiträgen (Foto, Plakat, Film, 3D-Darstellungen, Digitalisierung, Bearbeitung und Grafik)
  • Betreuung der Homepage der Abteilung Ökologie und Umweltbildung
  • Archivbetreuung
  • Anfragebearbeitung und Gästebetreuung
Die Aktivitäten finden in enger Zusammenarbeit mit der Außenstelle statt (parallel bzw. in Ergänzung zu den Angeboten im NPI) z.B.: Vorträge, ergänzend zu Exkursionen oder Studienangebote, ergänzend zu den Praktika.

 

Standort NPI

am Rande des NP-Donauauen (2404 Petronell, Lange Gasse 28)

ist der externe Stützpunkt der Abteilung. Er wurde als Musterhaus für Bauökologie für die Nationalparkakademie des Naturhistorischen Museums geplant.

Das im pannonischen Stil errichtete Haus bietet
  • Schlafgelegenheiten für angemeldete Gruppen,
  • eine wissenschaftliche Medienwerkstatt (Naturfotografie, Film, Live-Video-Mikroskopie),
  • Mikroskopier- und Seminarräume, sowie einen
  • Aquarien- und Terrarien-Bereich.
  • Dazu kommen Aufenthaltsraum, eine Küche und Nebenräume.
  • Sonnenkollektoren, Pflanzenkläranlage, Schau- und Lehrgarten und Wasserbiotop (Schwimmteich) ergänzen das Gesamtkonzept.
Insgesamt umfasst der Bereich 2400m2 Fläche.


Aufgaben und Tätigkeiten

Die Außenstelle bietet  Ausbildungsprogramme für Ranger (NP-Führungspersonal nach dem Vorbild der amerikanischen NP-Ranger) und
Bildungs- sowie Erlebnisprogramme für die unterschiedlichsten Zielgruppen (Schüler, Studenten, Lehrpersonen, Betriebe, Familien, etc.).
Die Angebote beinhalten Indoor und Outdoor-Aktivitäten, zu Wasser und zu Land.



 

Kooperationen und Programm

 
Nachdem das Kooperations-Programm, im Rahmen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2011, erfolgreich abgeschlossen wurde, liegt seit 2012 der Arbeitsschwerpunkt auf einer Weiterentwicklung umweltpädagogischer Angebote.

Naturwissenschaftliche Programme, Bildungs- und Naturerlebnis- Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, LehramtskandidatInnen, StudentInnen und PädagogInnen werden laufend erweitert und aktuellen Erkenntnissen angepasst.

Die Ausbildung zukünftiger Natur- und NP-Pädagogen (Rangerausbildung) wird seit Bestehen des NPI in Kooperation mit dem NP-Donauauen, geplant und durchgeführt, wobei das NPI die Fachbereiche Biologie und Ökologie abdeckt. Die Angebote finden in enger Zusammenarbeit mit den Nationalparks Hohe Tauern und Gesäuse statt. In den befreundeten Nationalparken werden regelmäßig Kurse „ … zur Geschichte der Nationalparke“ und die „Ökologische Einführung“ abgehalten.

Die Bestimmungsskripten „Fauna und Flora der Donauauen“, werden von den Mitarbeiterinnen der Abteilung erstellt (aktuell 8 Bände). Ergänzend wird die Publikation „Flora und Fauna zur Zeit der Römer“ verwendet und ein Sonderband zur Geschichte der Donau-Auen Region rund um Petronell, Hainburg und Carnuntum. Die Skripten können auch nach der Abschlussprüfung, weiter als Information, Anregung und Arbeitsunterlage verwendet werden.

Die enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Instituten und der Universität Wien garantiert den regen Austausch zwischen Theorie, Lehre und Praxis. Die Erkenntnisse fließen in die Grundlagen und Skripten der Abteilung mit ein.

Die Angebote des NPI sind fester Bestandteil zweier Uniseminare:
Die Mitglieder der Abteilung Ökologie und Umweltbildung nehmen an den Ring-Vorlesungen des Instituts für Bauphysik der TU Wien teil.

Die Lehrveranstaltung „Humanökologie“ am Institut für Ernährungswissenschaften, bietet im Sommer ein Seminar, mit Schwerpunkt ökologische Landwirtschaft, Grundlagen der Ökologie und erneuerbare Energieformen.
Im Herbst finden 4 Seminare der Universität Wien für Lehramtskandidaten der Biologie statt.
Es wird Theorie in Praxis umgesetzt, d.h. die Studenten müssen sich bei der Naturvermittlung Vorort mit Schülern bewähren und werden dabei beurteilt.
 
Dazu kommen fallweise VHS-Kurse zu ökologischen Themenbereichen (wie z.B. für „science“, dem Wissenschaftsprogramm der VHS Wien, in Zusammenarbeit mit dem Verein „ScienceCenter-Netzwerk“).

Im Rahmen der aktuellen Angebotsschiene "Aktiv- und Kulturreisen - Reisekatalog 2015" des Radiosenders Ö1, bietet die Abteilung 3-tägige Incentive-Tours an.

 



 

Entwicklung des Angebots


Die Angebote der Abteilung Ökologie und Umweltbildung werden gerne genutzt. Durchschnittlich können wir ca. 2300 Teilnehmer an den angebotenen Kursen, Workshops und Exkursionen verzeichnen, u.a. bei ca. 100 Tagestouren und 20 Projektwochen. Auch die pädagogischen Blätter und Skripten sind beliebt.

Seit die Hauptsaison auf die die Monate März bis inkl. Oktober erweitert wurde (im Jahr 2012), ist die Tendenz weiter steigend. Um dem Trend entsprechen zu können, werden, zusätzlich zu den Möglichkeiten des NP-Hauses, externe Übernachtungsangebote genutzt.

Im Winter bietet die Abteilung weiterhin saisonal angepasste Programme, wie das ,,CSI Petronell".

Mit der Entwicklung von Spezial-Touren werden neue Zielgruppen angesprochen,