Mag. Marcia Sittenthaler

Position:

Projektmitarbeiterin, Administration
„Die Libellenfauna Wiens: Erhebungen und Erfassung mittels DNA-Barcoding unter besonderer Berücksichtigung der FFH-Arten Cordulegaster heros und Leucorrhinia pectoralis
 
Gegenstand des dreijährigen Projektes ist die Erhebung der Libellenfauna in den ländlichen Gebieten Wiens. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den beiden FFH-Arten, die Große Quelljungfer (Cordulegaster heros) und die Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis), deren Verbreitung im Wienerwald und Lainzer Tiergarten bzw. in der Lobau genauer untersucht wird. Dadurch werden relevante Daten und Informationen zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU geliefert.
 
Ein weiterer Aspekt des Projektes ist die Erfassung artspezifischer Genabschnitte, sogenannte DNA-Barcodes, von einem Großteil der 62 in Wien verbreiteten Libellenarten. Dies dient dem Aufbau einer Referenzdatenbank österreichischer Libellenarten, wodurch ein wichtiger Beitrag zur „Austrian Barcode of Life“ - Initiative (ABOL) geleistet wird.
Die DNA-Proben für die genetischen Analysen stammen vorwiegend von Imagines, die nach der Probennahme als Belegmaterial in die wissenschaftliche Sammlung des Naturhistorischen Museums Wien (NHMW) integriert werden und damit für zukünftige Analysen zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projektes soll die Methode ebenfalls auf Exuvien, die letzte nach dem Schlupf zurückbleibende Larvalhaut, ausgedehnt und optimiert werden.
 
Weiters inkludiert das Projekt eine Pilotstudie, in der Libellenarten anhand ihrer DNA-Spuren in Wasserproben nachgewiesen werden sollen (environmental DNA Ansatz). In Folge wird getestet, inwieweit allfällige Nachweise von Arten über eDNA mit dem durch Sichtungen erhobenen Artenspektrum an einem Standort übereinstimmen.
 
Die Finanzierung des Projektes erfolgt durch die Wiener Umweltschutzabteilung (MA22) und die Europäische Union im Rahmen des Österreichischen Programms für die ländliche Entwicklung 2014 – 2020.
 
Projektleitung:
 
Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Haring (Projektleitung, Ansprechperson)
Naturhistorisches Museum Wien, Zentrale Forschungslaboratorien
elisabeth.haring@nhm-wien.ac.at
 
Projektmitarbeiter
 
Univ.-Doz. Dr. Andreas Chovanec
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Abt. Nationale und internationale Wasserwirtschaft
Andreas.Chovanec@bmlfuw.gv.at
 
Dr. Helmut Sattmann
Naturhistorisches Museum Wien, 3. Zoologische Abteilung
helmut.sattmann@nhm-wien.ac.at
 
Iris Fischer, BSc
Naturhistorisches Museum Wien, Zentrale Forschungslaboratorien
iris.fischer@nhm-wien.ac.at
 
Marcia Sittenthaler, MSc
Naturhistorisches Museum Wien, Zentrale Forschungslaboratorien
marcia.sittenthaler@nhm-wien.ac.at
 
Mag. Susanne Randolf
Naturhistorisches Museum Wien, 2. Zoologische Abteilung
susanne.randolf@nhm-wien.ac.at

Ausbildung

  • seit 2015 PhD „Population density and feeding strategies of Eurasian otters (Lutra lutra)", Universität für Bodenkultur Wien, Österreich
  • 2009-2012 Master Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Universität für Bodenkultur, Wien, Österreich
  • 2005-2009 Bachelor Umwelt- und Bioressourcenmanagement, Universität für Bodenkultur, Wien, Österreich
 

Master Thesis


Titel: Die Bedeutung der Fischereiwirtschaft für die Populationsdichte, Raumnutzung und Nahrungsökologie des Fischotters (Lutra lutra) am Beispiel des Kleinen Kamps und der Ysper
Betreuer: Univ.Prof. Dipl.-Biol. Dr. Klaus Hackländer (BOKU Wien)


Beruflicher Werdegang

  • seit 01/2018 administrative Tätigkeiten, Naturhistorisches Museum Wien
  • seit 03/2013 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin, Universität für Bodenkultur Wien und Naturhistorisches Museum Wien
  • 06/2012-10/2013 selbstständige Tätigkeiten als Biologin

Forschungsaufenthalte und Fortbildungskurse

  • 02/2016 Workshop Univariate Statistics in Biology using R, University of Duisburg-Essen, Essen, Germany
  • 09/2014 International Summer School on Stable Isotopes in Animal Ecology, Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research, Berlin
  • 07/2011-09/2011 Praktikum, Genetische Analyse nicht-invasiv gesammelter Proben, Technische Universität München
 

Mitgliedschaften und Funktionen in wiss. Organisationen

  • IUCN Species Survival Commission, Otter Specialist Group
  • NOBIS (Network of Biological Systematics) Mitglied