Entlehnungen

physische Entlehnungen

 
Durch die Größe der Sammlung und den logistischen Aufwand einer Entlehnung empfehlen wir den persönlichen Besuch im Herbar. Besucher sind nach Anmeldung jederzeit willkommen (die einzigen Ausnahmen sind einige Tage vor und nach den Begiftungsterminen) und haben Zugang zu sämtlichen Belegen.
 
Sollte ein Besuch in den Sammlungen nicht möglich sein, können Herbarbelege selbstverständlich entlehnt werden.  Wir bitten aber um Verständnis dafür, dass historisch besonders wertvolle oder alte (vor 1850 gesammelte) Belege, wie etwa die Aufsammlungen von Jacquin, nicht oder nur in Ausnahmefällen entlehnt werden.
 
Die  Orchideensammlung Reichenbachs sowie die Juncaceae-Kollektion von Buchenau werden ausnahmslos NICHT entlehnt.
 
Entlehnungen werden ausschließlich an Institutionen vergeben, die im Index Herbariorum aufgeführt sind. Wir können leider keine Entlehnungen an Privatpersonen vergeben. Derzeit beträgt die Wartezeit aufgrund der massiven personellen Unterbesetzung des Herbars etwa 6 Monate.
 
Eine Entlehn-Anforderung soll die gewünschten Taxa in alphabetischer Reihenfolge (nach Gattung, innerhalb der Gattung nach Arten) sowie alle Synonyme der angefragten Namen enthalten. Bitte fügen Sie eine unterzeichnete Kopie unseres Leih-Vertrages bei und senden Sie diese an
 
Naturhistorisches Museum
Abteilung für Botanik
Burgring 7
1010 Wien
ÖSTERREICH
 
Alternativ können Sie uns ein Email senden.

Unsere Sammlungen sind alphabetisch, nicht geographisch sortiert. Dies sollten Sie bei einer Anforderung bedenken – aufgrund der Größe der Sammlung können Anfragen, die sich nur auf ein geographisches Gebiet beziehen, nicht bearbeitet werden.
 
Die entlehnten Belege müssen mit äußerster Vorsicht behandelt werden. Oft erhalten wir Belege teilweise oder ganz zerstört, oder in Teilen zurück. Die Restaurierung nimmt oft lange Zeit in Anspruch, was die Wartezeit für zukünftige Entlehnungen unnötig verlängert.
 

Anforderungen via virtuellem Herbarium

 
Eine schnellere Möglichkeit, unsere Sammlungen zu konsultieren, bietet unser Virtuelles Herbar. Derzeit finden sich etwa 15.000 unserer Typusbelege online. Sollten Sie den gewünschten Beleg online nicht finden, besteht die Möglichkeit, ein Bild anzufordern. Die gewünschten Belege werden hochauflösend gescannt und sind normalerweise innerhalb weniger Tage verfügbar. Bitte beachten Sie, dass wir zum derzeitigen Zeitpunkt ausschließlich unsere Typensammlung digital aufnehmen.
 
Eine Bildanforderung sollte neben dem Namen des Taxons folgende Informationen unbedingt beinhalten:
  • Komplette Synonymie des Namens
  • Vollständige Beleginformationen (Sammler, Sammlernummer, Lokalität etc)
  • Literaturzitat
Wir ersuchen Sie um Verständnis, dass wir Anfragen mit unvollständigen Angaben aufgrund des enormen Andrangs und der personellen Situation leider zurückgereiht behandeln müssen.
 
Für eine digitale Bildanfrage kontaktieren Sie uns bitte via Email.
Acantholimon chlorostegium Rech. f. & Schiman-Czeika